•              Follow us:


  • en Espanol

  • in english
    • Herzlich Willkommen

      Vermietung von Apartments, Wohnungen, Zimmern und Häusern auf San San Andrés und Providencia.

      Mein Name ist Helga Robinson und ich lebe seit mehr als 16 Jahren auf der kleinen Karibikinsel San Andrés.

      Wer gerne Urlaub hier verbringen möchte, kann sich auf dieser Seite über Apartments, Ferienhäuser, Zimmer etc., sowie über die Insel selbst informieren.

      Ich würde mich freuen, wenn Ihr euch hier etwas umsehen würdet, um unsere schöne Insel etwas kennen zu lernen. Gerne beantworte ich auch Eure Fragen hierzu.

      Ihr könnt auch gerne ein bisschen im Gästebuch stöbern, und sehen was andere so über die Insel denken,

      Ihr erreicht mich hier (Kontaktformular), per e-mail unter helga@sanandres-karibik.com und über Handy unter +57 318 3306509.

      Die günstigsten Telefontarife findet Ihr unter www.billiger-telefonieren.de, oder ihr "skypt" kostenlos im Internet mit mir. Schickt mir einfach eine Kontakanfrage, mein skype Name ist helrob330.

    • Home

      Kontakformular wurde gesendet!
      Ich werde euch so schnell wie möglich kontaktieren.

      Name:
      Email:
      Phone:
      facekook / skype:
      Was wird gesucht?:
      Wieviele Personen?:
      Welcher Zeitraum:
      Message:



    • Home

    • Anreise

      Am Abflughafen muss die "Tarjeta de turismo" gekauft werden (knapp unter 50.000 COP).
      Beim Ausfüllen ist es ganz wichtig die Unterkunft richtig anzugeben.
      Es muss eine bei der Occre eingetragene Unterkunft sein.

      Taxi: Du kannst selber ein Taxi anrufen, am besten direkt nach der Landung damit der Fahrer Zeit hat zum Flughafen zu kommen.

      Dieser Fahrer kennt alle Unterkünfte hier auf der Webseite:
      Manrique - Handy: 316 4620915 / Van
      Ramiro - Handy: 317 6639934
      Ricky - Handy: : 317 5847076 / Van

      Du kannst auch mich nach dem Einchecken vor dem Abflug anrufen und die Ankunft bestätigen, dann schicke ich Dir das Taxi zum Flughafen.

      Kosten bis San Luis: 20.000 COP
      Kosten bis Tom Hooker oder Westseite: 25.000 COP

      (nur bei diesem Fahrer, Tom Hooker und Westseite sind sonst deutlich teurer)

      Nach Mitternacht kosten die Taxen das Doppelte !!!!!!!!

      Bargeld

      Es ist besser kein Bargeld zum Tauschen mitzubringen weil der Kurs hier sehr schlecht ist, speziell Euro / Peso.

      Man kann hier zum internationalen Kurs an jedem Geldautomaten mit Maestro- oder Kreditkarte Geld abheben .
      Eine größere Summe bekommt man in der Bank unter Vorlage des Reisepasses.

      Auch die Summe die man am Geldautomaten bekommt ist verschieden.
      Davivienda bis zu 400.000 COP (bester Wechselkurs).
      Bancolombia bis zu 600.000 COP (guter Wechselkurs).
      Servibanca bis zu 780.000 COP (nur auf Providencia).
      Citibank bis zu umgerechnet 1.000 US$ im Moment etwa 2.300.000 COP (aber leider nicht auf San Andres und Providencia).

      Der beste Wechselkurs ist aber nicht immer die beste Möglichkeit da ihr auch bedenken solltet das ihr ggf. Gebühren für die Benutzung bezahlen müßt (pro mal abheben).

      Busse

      Weisses Schild: Fährt in die Stadt bis Cueva de Morgen.

      Rotes Schild: Färht nach Cove bzw. bis zum Picinita.

      Gelbes Schild: Fährt nach San Luis über La Loma (Hügel)

      Grünes Schild: Fährt nach San Luis. Südspitze und über Tom Hooker wieder zurück.
      Oder erst Tom Hooker und dann an der Südspitze vorbei und wieder zurück.

      Der Bus kostet 1.800 pesos

      Flüge

      Deutschland nach Bogota:
      Ab Bogota nach San Andres (ADZ)
      Deutschland - San Andres (ADZ)
      Mit Arifrance könnt ihr direkt bis nach San Andres durchbuchen da die Anschlussflüge mit inbegriffen sind (Anschlussflug ist mit Avianca).

      Ihr könnt auch im Internet nach Billigflügen suchen. Es gibt oft sehr preiswerte Angebote die aber sehr umständlich sein können da diese Flüge über Amerika gehen können und dann mit langen Aufenthalten auf den Flugplätzen verbunden sind.

      Über Panama ist es auch möglich, da jeden Tag einige Flüge von Panama nach San Andres gehen. Ist aber nicht gerade preiswert.

      Wenn ihr flexibel seit könnt ihr schon einiges sparen indem ihr viel vergleicht und dann sofort zugreift.

      Reservierung

      Bei der Reservierung werden 50% Anzahlung direkt fällig.
      Die restlichen 50% werden nach Ankunft in den ersten Tagen erwartet.
      Dieses ist leider notwendig geworden nachdem einige Gäste gebucht haben aber weder angekommen sind noch abgesagt haben. Wir standen hier mit leeren Unterkünften die wir in dieser Zeit gut hätten an jemand anders vermieten können und das möchten wir nicht mehr.

      Die Anzahlung kann auf mein deutsches Konto geschickt werden:

      Helga Robinson
      HASPA
      Iban: DE44 2005 0550 1383 435938
      Swift: HASPDEHH

      oder auf mein Konto in Kolumbien:

      Helga Robinson
      AVVillas
      no. 86076719-8
      CTA-AHO
      C.E. 275758

      Falls es euch nicht möglich ist auf ein der o.g. Konto zu überweisen bitte ich euch mir das Geld per Western Union zu schicken:

      Helga Waltraud Ursula Robinson Nebelung
      San Andres Isla de Colombia
      C.E. 275758
      cell phone: 3183306509

      Rundfahrt

      Ich biete allen meinen Gästen an mit Ihnen über die Insel zu fahren (ohne Berechnug), wenn ihr eine Mula oder ein Golfcart mietet damit wir auch gemütlich überall hinkommen und bleiben können wo es euch gefällt.

      Ich mache Vorschläge aber ihr entscheidet wo ihr hinwollt. Und wir schauen dann einfach mal was sich sonst noch so ergibt auf der Tour.

      Ihr könnt euch Aussuchen:
      • Cueva de Morgan
      • West View (Schnorcheln oder Aqua Nautica)
      • La Laguna
      • Blowing Hole
      • eine nette kleine Regggaebar am Meer wo man sich zwischendurch ausruht
      • Bengues Place mit Bänken am Strand und eisgekühlten Kokosnüssen bzw. Kokosnusswasser oder Piña coloda, Cocoloco, Bier oder Wasser

      Ihr sagt mir wann ihr die Tour möchtet - ich richte mich nach euch. Allerdings solltet ihr euch schon mindestens einen 1/2 Tag Zeit nehmen.

      Ich biete euch an mitzufahren weil ich viele Plätze zeigen kann die ihr sonst gar nicht zur Kenntnis nehmen würdet. Z.B. ein Island Restaurant, das nicht gerade atraktiv aussieht, wo man aber sehr gutes und sehr preiswertes Essen bekommt.

      Laßt mich einfach wissen wenn ihr Interesse habt.

      Taxis

      Hier auf der Insel gibt es kein Taxameter.
      Daher immer VOR dem Einsteigen fragen was die Fahrt kostet.

      Vom Flughafen aus sind die Preise höher.

      Wenn Du den genauen Preis wissen möchtest kann man vor dem Flughafen fragen. Dort ist ein Mann der die Taxen beaufsichtigt und der kann Dir den genauen Preis nennen. Dann bist Du ganz sicher dass Du den richtigen Betrag bezahlt.

      Von der Stadt nach San Luis kostet es 15.000 COP.
      Von der Stadt nach Tom Hooker 20.000 COP.
      Von der Stadt nach Westseite oder Südspitze 25.000 COP.

      Damit Du eine Richtlinie hast kannst Du Dich in etwa nach diesen Preisen richten.

      Nach Mitternacht kosten die Taxen das Doppelte !!!!!!!!

      Wasser

      Hier auf der Insel gibt es kein gutes Wasser. Viele haben zwar Regenwasser aber trotzdem sollte man sehr vorsichtg sein.

      Kein Wasser aus der Leitung trinken, auch nicht Kaffee damit kochen oder irgendwelche Speisen.

      Dieses Wasser ist wirklich nur zum Duschen und Abwaschen zu benutzen.

      Du kannst im Supermarkt Wasser kaufen womit Du dann kochen kannst.

    • Tour über die Insel und Ausflug zu den Inselchen

      tour San Andrés-Stadt
      Die Hauptstadt San Andrés liegt an der Nordspitze und ist das Zentrum der Insel für Gewerbe und Tourismus. Die Insel ist eine Freihandelszone und bietet jede Menge Geschäfte. San Andrés-Stadt ist laut und lebendig. Man kann sehr gut und günstig (10.000 bis 15.000 pesos) in den kleinen einheimischen Restaurants essen.


      An der Nordspitze, Northend genannt, liegt auch der Flughafen, der 1955 eingeweiht wurde.

      tour
      Eine Rundtour über die Insel lohnt immer. Man passiert die Bahia Sardina / Sprat Bay (Sardinenbucht) im Touristengebiet von San Andrés mit vielen Hotels und Läden. Von hier aus starten auch die Boote nach Johnny Cay, Haynes Cay und Acuario.

      In Richtung Westen entlang des Strandes erreicht man den Pink Park, der wichtigsten Sportanlage der Insel mit dem Coliseo Rossado und Baseballstadion.

      Hinter dem Flughafen liegt das nördliche Wohngebiet der Stadt. Danach lohnt auf jeden Fall ein Abstecher zur Cueva de Morgan, der Höhle des Piraten Henry Morgan. Der Legende nach hat Pirat Morgan hier seine kostbaren Schätze versteckt. Viele haben schon danach gesucht, sind aber bislang nicht fündig geworden. Die Grotte aus Korallenfelsen besteht aus einem Labyrinth von Wasserläufen (35 m Tiefe), die mit dem Meer verbunden sind. In den letzten Jahren haben sich die Natives viel Mühe gemacht, diese Sehenswürdigkeit aufzuhübschen. So kann man z.B. ein kleines Museum bewundern.

      tour
      Weiter auf der Uferstrasse geht es zur nächsten Station El Cove, der tiefsten Bucht der Insel. Hier legen heute die Schiffe der kolumbianischen Marine und die Kreuzfahrtschiffe an.
      Nach ca. 4 km erreicht man La Piscinita (Pax Hole). Eine steile Felsenwand aus Korallen hat ein wunderschönes Naturschwimmbad entstehen lassen. Auf der anderen Seite wird von Einheimischen ein sehr gutes Restaurant geführt.

      tour
      Die weitere Fahrt führt uns zum Hoyo Soplador (Blasloch).
      Treibt der Wind bei Flut das Wasser in die unterirdischen Gänge, entsteht durch die zusammengepresste Luft eine Wasserfontäne, die einige Meter durch das ca. 40 cm grosse Blasloch schiesst.
      Neben dem leckeren Coco Loco und weiteren Getränken wird Essen angeboten und Kleinigkeiten kann man auch erwerben.

      tour
      Etwas weiter erreicht man Punta Sur (South End), die südliche Spitze der Insel. Hier trifft man auf Korallenfelsen auf der einen und Kokosplantagen auf der anderen Seite.


      tour
      Immer weiter an der Küste entlang geht es nun nach San Luis, wo sehr viele Einheimische der Insel leben. Der Ort bietet viel. Kirchen und Häuser in traditioneller Bauweise. Es gibt viele Restaurants und kleine Bars. Legendär ist Kellas Bar schräg gegenüber dem Decameron Hotel. Tagsüber kann man an dieser direkt auf dem Strand liegenden Reggae Bar bei Musik und Getränken entspannen, und abends geht es hier mit Partys zur Sache. Die Bar wurde vor einiger Zeit von den Wellen fortgerissen und zerstört, aber Kela hat sie wieder aufgebaut.

      tour
      In San Luis stösst man auf einen der schönsten Strände der Insel, den Sound Bay (Bahia Sonora) - der tönende Strand.

      tour
      Nicht fern liegt nun Rocky Cay (Cayo Rocoso), eine sandige Vorlagerung im Meer. Von hier sieht man das Schiffswrack und hat zudem einen tollen Ausblick auf die Stadt San Andrés.







      Weitere Attraktionen

      Big Pond - die Lagune
      Inmitten der Insel, umgeben von Palmen und Büschen, liegt dieser Binnensee in einer zauberhaften Landschaft. Der See hat eine Grösse von ca. einem Quadratkilometer. Hier kann man viele Vogelarten bewundern, auf den Grasflächen weiden Pferde. Im See gibt es viele kleine Krokodile. Auch hier wird man mit Cocktails bestens versorgt.


      tour La Loma
      Die Besiedlung der Insel hat hier ihren Ursprung. Im 16. Jahrhundert erbauten englische Kolonialisten auf den Anhöhen ihren Stützpunkt auf, um den bestmöglichen Schutz vor eventuellen feindlichen Angriffen zu errichten. In dieser Gemeinde steht auch die historische Baptistenkirche aus dem Jahr 1844, die First Baptist Church.

      tour Johnny Cay
      Nach einer ca. 10-minütigen Bootsfahrt erreicht man Johnny Cay (gut sichtbar schon von der Sardinenbucht). Die kleine Korallenbank bietet einen herrlichen Sandstrand. Palmen spenden Schatten. Nach einem erfrischenden Bad laden die Restaurants und Bars auf der kleinen Insel ein, sich das Leben schön zu machen. Dazu gibt es Musik in jeder Form (Reggae, Calypso ...).


      tour Acuario
      ist eine von Wasser umgebende Sandbank. Durch die umliegenden Korallenbänke zieht es viele Fische in dieses Gebiet, ein wunderschönes Schnorchelparadies. In ca. 20 Minuten erreicht man mit dem Boot Acuario.




      tour Haynes Cay
      Ein mit Palmen bestandenes Korallenriff mit Grasflächen. Die kleine Insel wird nicht mit dem Boot angefahren. Von Acuario kann man Haynes Cay zu Fuss/schwimmend - quer durch das Wasser erreichen.



      tour Tauchen
      Helga hilft sicher weiter. Es gibt tolle Touren zu Korallenbänken (Cayo Bolivar und Cayo Albuquerque) und sicherlich noch zu weiteren tollen Exkursionen.





      tour Baden auf San Andrés
      An einigen Stränden empfiehlt es sich, Badeschuhe zu tragen! Auf der westlichen Seite bis zur Südspitze der Insel mit den Korallenriffen ist das Wasser mehr in Bewegung, da der Wind dort stärker bläst. Die gegenüberliegende Inselseite zeichnet sich durch flache Strände aus.

      San Andrés - eine Insel in der Karibik

      Kaum jemand kennt diese Insel.....

      ...aber diejenigen, die sich hierher verirren, die verlieben sich regelrecht und kommen jedes Jahr zurück. Wir sind hier inzwischen schon eine kleine Familie, denn jeder läuft sich irgendwann hier über den Weg und keiner ist erstaunt Gleichgesinnte zu treffen, denn es zieht alle wieder her...

      Es ist auch nicht zu sagen warum das so ist, aber ich glaube es liegt an den Menschen, hier fühlt man sich sofort zu Hause, es ist so als ob man schon ewig hier gewesen ist und man alles und jeden kennt. Es gibt kein Gefühl des Fremdseins, von Anfang an eigentlich.

      Die Menschen hier sind sehr lieb und hilfsbereit ohne die Hand aufzuhalten, hier sagt man danke und als Antwort hört man welcome.. das war es... ich denke auf Touristeninseln erlebt man dieses nicht mehr sehr oft und ich bin froh daß es sich hier seit 1993, mein erster Urlaub hier, nicht viel verändert hat, auch gibt es keine Belästigungen am Strand oder auf der Straße, die Schmuckverkäufer z.B. zeigen ihre Muschelketten und man sagt "vielleicht morgen", dann lachen sie und gehen... es ist wirklich noch ein kleines Paradies in dem man sich sehr wohl fühlen kann....

      Die Insel ist nicht groß, sie ist 13 km lang und 1,5 - 2,5 km breit, hat auf der Westseite auch nur Felsen und es geht sofort ganz tief hinab, für Taucher und Schnorchler natürlich ideal..... In der Stadt gibt es auch einen tollen weißen Sandstrand und dort sind viele Hotels, aber die Stadt ist nicht unsere Insel, unsere Insel das ist San Luis, ein Dorf mit Kühen auf den Straßen und reitenden Insulanern..

      Hier gibt es auch schöne Strände und viele davon sind leer oder die Einheimischen halten sich dort z.B. am Sonntag auf... hier ist das echte San Andres und hierher bringe ich auch die Touristen die mich über meine Webpage anschreiben um etwas über San Andres zu erfahren..

      Viele starten mit einer Anfrage über all incl. Hotels, da bin ich aber total dagegen, denn ich möchte daß die Menschen hier auf unserer Insel auch etwas von den "Fremden" haben, denn auf dieser kleinen Karibikinsel gibt es inzwischen 7 große all incl. Hotels, das macht natürlich alles kaputt, die Restaurants hier in San Luis müßen fast alle schließen weil keiner mehr kommt, in den Hotels ist ja alles kostenlos, in der Stadt in den Restaurants bekommt man inzwischen ein Menü für $ 5.000 (€ 1,65) und das schmeckt wirklich super, mit Suppe und Getränk dabei.. das nutze ich z.B. immer wenn ich in der Stadt bin, dafür kann ich die Lebensmittel nicht kaufen... und selbst diese Restaurants müßen schließen....

      Natürlich für alle hier auf der Insel lebenden Menschen wirklich eine Katastrophe, denn die Touristen gehen nicht aus ihren Hotels raus, sie brauchen dort ja kein Geld und die Geschäfte und Restaurants brauchen aber die Touristen, also gibt es über mich kein all incl.. - wenn es ein Hotel sein soll, bitte schön - wir haben hier kleine, gemütliche, nette Hotels, die kann man auch sehr gut empfehlen. Geschäfte gibt es auch sehr viele in der Stadt, die neueste Mode ist hier erhältlich und viele Sachen sind äußerst preiswert, weil San Andrés eine Freihandelszone ist.

      Ich war auch so ein infizierter Tourist, jedes Jahr zurück nach San Andres, mußte einfach sein.. dann bin ich Ende 1998 einfach hier her gezogen, ist nicht einfach hier wohnen zu dürfen, es wird kaum noch jemand auf die Insel gelaßen weil sie zu überfüllt ist..

      Aber da ich mit einem Insulaner verheiratet war hatte ich keine Probleme hier bleiben zu dürfen und ich bin immer noch hier. Ich kann mir auch nicht vorstellen wieder in Deutschland zu leben, wenn man dieses Leben hier erst einmal kennen gelernt hat, die Freiheit hier, tun zu können was man gerade möchte und keiner regt sich auf oder lästert darüber, hier ist einfach alles selbstverständlich... man lebt so wie man will...

      Selbst die Touristen empfinden dieses in dieser kurzen Zeit hier auf der Insel und ich bin ganz froh hier, denn alle kommen ja jedes Jahr wieder und besuchen mich dann sehr oft und zwischendurch gehen halt viele mails über das große Waßer...
      Einige überlegen ernsthaft auch hier her zu ziehen, weil sie die Insel einfach zu sehr vermißen, wenn sie in Deutschland sind, die Insel zieht wie ein Magnet... sagen viele.

      Ich habe bisher kleine Hotels vermittelt und war so etwas wie eine Reiseleitung für die Gäste die über mich gebucht haben, aber, jeder möchte hier mehr Freiheit haben, hier auf unserer Insel wollen auf einmal die Gäste zwischen der Bevölkerung wohnen und nicht im Hotel.. also habe ich angefangen Apartments zu vermitteln und dieses Jahr kamen auf einmal Ferienhäuser dazu, erst ein kleines, dann etwas größer und jetzt habe ich sogar eins in einem riesigen Palmengarten mit einem tollen swimming pool, auch dieses ist für kleine Gruppen preislich günstig zu mieten.

      Unser Problem hier ist daß fast niemand diese schöne Insel kennt und es auch nicht so einfach ist hier her zu kommen, viele wollen ganz einfach mit einem Paket, also alles zusammen, ganz schnell am Ziel sein, das klappt nicht wenn man zu uns möchte. Aber, bis jetzt hat jeder gesagt es hat sich gelohnt und wir kommen wieder auch wenn es noch so lange dauert und wir total kaputt hier ankommen....
      und sie kommen tatsächlich wieder... aus der ganzen Welt..., aber es sind natürlich nicht genug um die Fehler (für die Insel) die die wenigen Reiseveranstalter, die uns anfliegen, machen und fast nur die all incl. Hotels anbieten.

      Viele wißen gar nicht daß und wie es anders geht..also nimmt man das Paket, man lernt zwar die Insel nicht kennen, sondern nur die Hotelanlage, aber man war auf San Andrés. Einige gehen natürlich trotzdem raus und kommen dann auch immer wieder, die meisten davon dann allerdings privat. Aber, es müßen noch viele mehr sein um den Menschen, die hier leben, wirklich helfen zu können, daß die z.B. wieder ihre Restaurants aufmachen können etc..

      Ich versuche was ich kann, aber leider ist es nicht genug. Vielleicht spreche ich ja hiermit doch ein paar Menschen an, die einen Individualurlaub planen und vielleicht melden die sich dann bei mir oder mieten eines der über mich angebotenen Ferienhäuser, übrigens alle in meiner Nähe und ich wäre auch für alle so eine Art Reiseleiterin, man ist dann hier nicht allein, man hat immer Hilfe..
      die Häuser liegen alle an der Verbindungßtraße von der Ost- zur Westseite Tom Hooker, alles ruhig gelegen, relaxen pur....

      Auch einen Langzeiturlaub kann man hier super verbringen, allerdings läuft man dann Gefahr daß man nicht mehr weg möchte.... Für den Langzeiturlauber gibt es dann auch spezielle Preise und jetzt in der Nebensaison biete ich einige Ferienhäuser und Apartments für alle, d.h. auch für einen Kurzurlaub als last-minute an.. Wenn man innerhalb 14 Tagen nach Buchung anreist gibt es 20 % Rabatt und wenn man dann auch noch ein last-minute ticket bekommen kann wird es ein erschwinglicher Urlaub werden.

      Für einen Tauchurlaub, Schnorchelurlaub und Kite- und Surfurlaub ist es hier auch ideal.... Ich hoffe daß dieser Beitrag uns einige Gäste hier auf unsere schöne Insel bringen wird und freue mich schon darauf Post von Euch zu erhalten und natürlich noch mehr Euch hier begrüßen zu dürfen...

      10 reasons to visit San Andres

      1. THE MUSIC - this is an obvious one and it is that San Andres is a rhythmic island where life beats to the sound of reggae, ska, dancehall, and much more. From old school icons to the newer generation to that guy who freestyles on the street corner, music is in pretty much everyone's DNA. The melodic energy is felt in every corner of the island - and if you take the time to explore, you'll come across good talent such as jobsaas & royal rudes reggae band who are currently producing some quality tunes!

      2. THE FOOD - Whether it's the classic crab soup & rondon, the local stew crab, the staple rice & beans or the addicting fried bred fruit san Andres cuisine is food for the soul. Hearty, comforting and topped off with a generous sprinkle of sunshine, there is something for everyone - whether you are a meat lover, fish eater, vegetarian or vegan. One of my favorite spots happens to be is Miss Celia restaurant, which offers an innovative approach to food “inspired by nature and infused by culture.

      3. THE FRUITS - I really had to include a separate section just for the fruits. At the market or straight off the trees, san Andres is truly a tropical Garden of Eden. Soursop, kinep, starfruit, papaya or the beloved mango, there is an endless choice of colourful vitamin loaded gifts of nature.

      4. THE PEOPLE - A island can only be great if its people are - and sanandreans will prove to you that they are a wonderful bunch! Uptown or downtown, everyone has been incredible and I can positively say that it is one of the reasons you will keep going back!

      5. THE SWAG - There's no denying it, san andres has a natural flair for “being cool”. You see it in the way people dress, the colors they master so well, the art that is produced, the creativity, the music, etc.

      6. THE COLORS - the brightly colored homes, san Andres is a kaleidoscope of colors. Even if the sky is grey, life remains intensely hued- literally and figuratively.

      7. THE DIVERSITY - For a small island, there is an incredibly fascinating level of diversity- and much of it lives among the mixed heritages, ethnicities, array of beliefs and faiths. The national motto is "we love the Caribbean and the Caribbean loves we" and if you keep your eyes open, you will see it in the faces of each person you meet. I urge you to read up on the island history before visiting- you will have a greater appreciation of the local diversity once there.

      8. THE NATURE - Beaches with every shade of sand (white, golden and even black!), aquamarine waters and the spectacularly lush Blue Mountains, there is a precious natural beauty in san andres.

      9. SO MANY THINGS TO DO! - Where do I even start? There is something for everyone, every age, every lifestyle. Be it hiking, lounging around, snorkeling, watersports, horseback riding, dancing, history, culture, or partying like there is no tomorrow. there is no excuse, impossible to feel bored in san andres.

      10. THE CREOLE - Although you do not always understand every single thing in san andres creole, it is one very cool sounding language. Note that the official language is Spanish and Standard English, however the one you are more likely to hear is creole - originally a form of pidgin which became adapted locally in the 1600s. Read up on some basics before you go, and learn some more once there!

      Mit freundlicher Genehmigung von German Celis Gordon

      Glasbodenboot

      Für alle die weder tauchen noch schnorcheln ist diese Tour mit dem Glasbodenboot "Nautilus" einfach ein muss.

      Ganz bequem sitzend kannst man hier alles was es unter Wasser so zu sehen gibt bewundern. Das Boot fährt zu einem Korallenriff und macht dort eine Pause während der man dort auch schnorcheln kann wenn man möchte.

      Die Tour dauert ungefähr 2 Stunden und ist wirklich ein einmaliges Erlebniss.

      Preise:
      Erwachsene 47.000 COP
      Kinder 37.000 COP
      Abfahrt um 11:00 h und um 15:00 h. Man sollte mindestes 15 Minuten vorher am Boot sein.



      Hexen - Geister - Voodoo

      Auszug aus einem Artikel der "Die Welt".
      ""
      DomRep – Glaube an Gott und Voodoo im Herzen

      Für die Menschen in der Dominikanischen Republik ist Glaube sehr wichtig. Sie mussten ihre Religion mit der der Eroberer in Einklang bringen. Und dann gibt es da noch etwas, an das sie glauben. Gegen jedes Problem ist ein Kraut gewachsen. Im Voodoo-Shop von Higüey kann man Essenzen kaufen, die zum Beispiel den Teufel abhalten, einen großen Geldsegen bescheren, böse Chefs in die Schranken weisen, faule Ehemänner fit machen oder aufmüpfige Frauen zähmen.

      Voodoo-Puppen tanzen mit Marienfiguren

      "Wir glauben nicht so sehr daran wie die Haitianer, aber dennoch nehmen wir den Zauber ernst. Zu viel Unerklärliches ist durch Voodoo schon passiert", sagt Victoriano Cabrera Rosario. Der 47-Jährige ist katholisch wie fast alle anderen Dominikaner, aber er weiß auch, dass Christentum hier und Christentum in Europa zwei Paar Sandalen sind. "Offiziell glauben wir an euren Gott, aber in manchen Herzen lebt Voodoo weiter."
      Synkretismus heißt das Zauberwort. In der Dominikanischen Republik können Voodoo-Puppen und Marienfiguren gemeinsam Merengue tanzen, ohne dass Gott gleich die Zigarre aus der Hand fällt. Dies soll keine Blasphemie sein. So empfinden es die Einheimischen, die lernen mussten, ihren alten und den von den spanischen Eroberern aufgezwungenen Glauben in Einklang zu bringen.
      ""

      Auf allen Karibikinseln ist es sehr verbreitet dass man an Geister glaubt, an Böse und an Gute.
      Das ist auch auf San Andrés nicht anders.
      Deshalb gibt es auch hier Hexen die Hilfe anbieten wenn man in Problemen ist oder man glaubt von schlechter Energie umgeben zu sein.
      Wenn ihr also in dieser Richtung Hilfe haben möchtet oder vielleicht einen Blick in die Zukunft wagen wollt, versucht es doch einfach mal. Das ist hier sehr einfach und preiswert.

      Sollte jemand daran Interesse haben setzt euch mit mir in Verbindung und ich gebe euch eine Telefonnummer. Ihr ruft an und sie kommt zu Euch ins Apartment, Haus, Hotel wo auch immer ihr wohnt.
      Für viele wird sich das seltsam anhören aber das ist halt auch Karibik und es schadet nicht die Bräuche kennen zu lernen.


      Kunst auf San Andres

      Wer sich für Natur und Kunst interessiert ist genau richtig bei dem Maler Carson in el Cove. Hier auf der Insel gibt es viele Talente und wer interessiert ist kann sich dort einiges ansehen und natürlich auch käuflich erwerben.

      Idyllisch gelegen in den Mangroven ist es wirklich einen Besuch wert, und Carson, ein typischer native Rasta, kann viel über die Insel erzählen.

      Wem es dort gefällt kann sogar dort wohnen, 2 cabañas sind dort für Gäste vorhanden und es ist sogar sehr preiswert dort.
      Wer interessiert ist sieht bitte HIER unter Zimmer nach.

      >>Zum vergrößern der Bilder bitte anklicken.<<


      carson      carson      carson      carson      carson      carson      carson      carson      carson      carson      carson      carson     
    • Die Strände von San Andrés

      Meer
      Wenn man an Karibik denkt erwartet man weißen Sand blaues Wasser und Palmen.

      All das findet man auf San Andrés und natürlich auch auf Providencia. Über die Inseln sagt man auch sie haben das Meer der 7 Farben (el mar de los 7 colores). Einige Strände sind fast unberührt (heißt aber auch man findet Treibholz oder auch mal eine Palme die den letzten Sturm nicht überlebt hat), andere sind wie aus dem Urlaubsprospekt. Mann glaubt es kaum aber es gibt sie wirklich genau so.

      Aber so verschieden wie die Menschen sind auch die Strände auf San Andrés. Es gibt Schmale und Breite, Lange und Kurze, tiefes Wasser und flaches und und und. Es ist bestimmt für jeden estwas dabei.

      Spratbay

      ist der Strand direkt in der Stadt.

      Der Strand ist sehr breit und bietet deshalb vielen Menschen Platz. Hier ist es leider sehr überfüllt mit Touristen, nichts für diejenigen die relaxen wollen.

      Ihr könnt dort Strandzelte und Liegen mieten und es sind jede Menge Shops wo man sich Getränke und alles Mögliche andere kaufen kann und natürlich auch Restaurants. Fürs leibliche Wohl ist dort bestens gesorgt.

      >>Zum vergrößern der Bilder bitte anklicken.<<


      spratbay      spratbay      spratbay      spratbay     

      Cocoplum beach

      ist der Strand von Rocky Kay.

      Dieser Strand ist auch sehr breit und nicht so überfüllt wie der in der Stadt aber alleine ist man dort nie. Aber man kann dort super in den Restaurants essen und am Strand werden Getränke verkauft.

      Direkt am Anfang des Strandes liegt Rocky Cay wo man auf einer Sandbank zu einer kleinen Insel laufen kann. Hier ist das Wasser sehr ruhig und hat durch das vorgelagerte Riff kaum Wellen, also auch für kleine Kinder sehr geeignet.

      >>Zum vergrößern der Bilder bitte anklicken.<<


      cocoplum      cocoplum      cocoplum      cocoplum     

      Sound Bay beach

      ist der Strand von San Luis.

      Dieser Strand ist zu empfehlen wenn man relaxen möchte. Hier sind nur wenige Touristen, die meisten in den Restaurants die sich dort befinden, also nicht über den Strand verteilt. Dort gibt es ständig tolle Wellen in denen man super spielen kann, zum schwimmen muß man sich allerdings ein bisschen weiter auf's Meer kämpfen.

      Man findet dort viel Platz und Ruhe. Es gibt dort auch eine Beach Bar in einem schönen Palmenhain wo man Musik hören und etwas trinken kann.

      >>Zum vergrößern der Bilder bitte anklicken.<<


      soundbay     

      Smith Channel beach

      Dieser Strand ist ziemlich im Süden der Insel und zum Baden nicht sehr geeignet da es dort alles felsig ist. Man muss über Steine ins Wasser gehen um zu schwimmen.

      Am Anfang dieses Strandes befindet sich ein all inkl. Hotel dessen Gäste diesen Teil des Strandes total für sich beanspruchen.

      Dann gibt es dort die Kellabar, eine Reggea bar wo man Musik hören und Getränke kaufen kann. Danach ist der Strand sehr ruhig, man kann dort gut relaxen wenn man nicht unbedingt schwimmen will.

      >>Zum vergrößern der Bilder bitte anklicken.<<


      smithchannel     

      Bengues beach

      hier ist es ideal für kleine Kinder da das Riff fast am Strand ist und sich kleine Buchten gebildet haben die nicht tief sind. Man kann die Kleinen dort sich selbst überlassen ohne das etwas passieren kann.

      Es gibt Bänke und Sonnenschirme die zu Bengues Bar gehören. Man kann Getränke kaufen z.B. tiefgefrorene Kokosnussmilch in der Kokosnuss.

      Dort ist auch "Between the Lions" eine Reggeabar die von King David betrieben wird. Ein Nativ Rasta der sehr sympatisch ist und alles für seine Gäste tut.

      >>Zum vergrößern der Bilder bitte anklicken.<<


      bengue     

      Westseite der Insel

      Hier gibt es keine Strände, nur tiefes Wasser.

      Es gibt nur wenige Stellen wo man ins Wasser gehen kann um zu schwimmen oder zu schnorcheln.

      West view, Picinita und einige Brücken die ins Wasser führen. Diese werden hauptsächlich von den Tauchcentern genutzt.

      >>Zum vergrößern der Bilder bitte anklicken.<<


      westside      westside     

      Acuario und Haines Cay

      Diese beiden vorgelagerten Inseln sind sehr unterschiedlich.

      Acuario ist nicht für einen längeren Aufenthalt zu empfehlen. Man kann dort im Wasser stehen und mit Taucherbrille unter Wasser die Fische beobachten, die einem alle um die Beine schwimmen.
      Es gibt dort auch Restaurants, aber wer länger dort bleiben möchte sollte rüber zu Haines Cay laufen/schwimmmen. Dort ist es ruhig und hinten auf der Insel findet man Bibi mit seiner Reggea bar und kann dort gute Musik hören, Getränke bestellen und auch sehr gut essen.

      Jhonny Kay

      Diese kleine vorgelagerte Insel ist nur mit dem Boot zu erreichen. Man kann sich am Stadtstrand in einem gelben Häuschen (nähe New point) die Tickets kaufen.

      Auf der Insel findet man einen super Strand und tolles klares Wasser zum Schwimmen. An der Nordseite der Insel kann man gut schnorcheln wenn es nicht zu stürmisch ist. Es gibt auch viele Leguane die gar nicht scheu sind und die man in Ruhe beobachten kann.

      Man kann dort sehr gut essen - der Fisch ist dort frisch gefangen.

      An kleinen Bars gibt es zu trinken, einmal muss man dort auf jeden Fall den "Cocoloco" probiert haben. Bei mehreren davon hat man dann ein Erlebnis der besonderen Art.

      Man sollte diese Insel auf jeden Fall besuchen.